Fachbereich 5

Unser Mitarbeiter Dustin Helwig berichtet aus seinem Arbeitsalltag am Fachbereich 5 und gibt einen kleinen Einblick, warum es sich lohnt an der HTW Berlin zu arbeiten.

Seit Anfang Juni 2019 steht für alle Studierenden, Mitarbeiter/innen und Externe ein E-Lastenrad zur kostenlosen Nutzung bereit. Geladen wird es per Akku am GreenPack Sharing Point vor der Stephanuswerkstatt.

In Kooperation mit der fLotte Berlin kann über die Website flotte-berlin.de/lastenrad-ausleihen/standorte/ das Rad gebucht werden. Die Schlüssel können dann zu den Öffnungszeiten im Dekanat des Fachbereiches 5 abgeholt werden (Geb. A R. 103)

 

 

Dekanin Jurymitglied beim Designpreis Brandenburg

Als Jurymitglied des Designpreis Brandenburg wurde Dekanin Prof. Katrin Hinz am 12.06.2019 von der MOZ interviewt.

Beim deutschen Computerspielpreis 2019 ging der mit sage und schreibe 35.000 Euro dotierte Nachwuchspreis an ein Team aus dem Studiengang Game Design der HTW Berlin; auch auf zwei 2. Plätzen mit jeweils 15.000 Euro des von einer hochrangigen Jury kuratierten Wettbewerbs landeten HTW-Teams. Die Liste an gut dotierten Preisen und Auszeichnungen ließe sich mühelos fortsetzen. Und sie macht klar: Der Bachelor-Studiengang „Game Design“ der HTW Berlin hat sich zur wahren Talentschmiede für die Branche entwickelt.

 „Es war der krönende Abschluss unserer diesjährigen Lehrgrabung“, freut sich Prof. Dr. Thomas Schenk, Wissenschaftlicher im Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik. Nachdem er mit seinen Studierenden 2014 bereits eine spektakuläre und in den Medien als  „ältestes Baby der Welt“ bezeichnete Säuglingsbestattung freigelegt hatte, gelang im märkischen Groß Fredenwalde jetzt erneut die Bergung eines etwa 8.000 Jahre alten Grabes.  Aus konservatorischen und methodischen Gründen wurde auch dieser Fund nicht vor Ort freigelegt; vielmehr wurde der Sandblock mit den Knochen in eine Holzkiste gepackt und an die HTW Berlin transportiert. Deshalb ist bisher über den Grabinhalt, die Knochenerhaltung, das Individuum praktisch nichts bekannt.