Berlin und das Ruhrgebiet machen gemeinsame Sache

Das von der HTW Berlin und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin gemeinsam getragene Berliner Zentrum Industriekultur (bzi) hat sich einen starken Bündnispartner gesucht, um bei der Erschließung des industriekulturellen Erbes an der Spree weiter voranzukommen: den Regionalverband Ruhr (RVR). Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten Prof. Dr. Dorothee Haffner (HTW Berlin, FB 5) und RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel auf der Internationalen Tourismus-Börse (itb) 2017.

„Das Ruhrgebiet ist ja so etwas wie die Mutter der Industriekultur“, sagte Prof. Dr. Haffner, die Beschäftigung mit diesem Thema in Berlin hingegen vergleichsweise neu. Gleichwohl sei es dem 2011 gegründeten bzi bereits gelungen, eine eigene Route der Industriekultur zu identifizieren und finanzielle Unterstützung durch die Berliner Senatsverwaltung zu bekommen. Mit der Metropolregion Ruhr wolle man nunmehr Erfahrungen austauschen, über neue Formate und Angebote sprechen, speziell über die multimediale Vermittlung der Geschichte.

Auch Gerry Woop, Berlins Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, bekundete Zufriedenheit mit der Partnerschaft zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet. Mit Blick auf die räumliche Verdichtung in der Hauptstadt läge der Fokus sicher nicht auf der Musealisierung von ehemaligen Industriegebäuden und Arealen. Vielmehr müsse man über andere Nutzungen nachdenken, beispielsweise für Start up`s oder die Kreativwirtschaft.

Während das Ruhrgebiet vom Bergbau geprägt wurde und mit seinen stillgelegten Zechen, Kokereien und Halden inzwischen jedes Mahr Millionen von Besucher_innen anzieht, steht Berlin vor allem für die Elektroindustrie. Als „Elektropolis“ schrieb die Stadt um die Jahrhundertwende Geschichte. Davon zeugen heute Umspannwerke, Gewerbehöfe und Industrieareale wie der Campus Wilhelminenhof der HTW Berlin. Zu der im Aufbau befindlichen Route der Industriekultur gehören aber auch weitere Orte, die exemplarisch für die Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte stehen, beispielsweise das Berliner Werk der BMW Group und das Museum im Alten Wasserwerk, das einstmals größte und modernste Wasserwerk Europas in Friedrichshagen. Die Route der Industriekultur Berlin ist eine regionale Route innerhalb der Europäischen Route der Industriekultur (European Route of Industrial Heritage – ERIH).